Archiv für die Kategorie ‘websites’

Hakim El Hattab, Breakdom [Update 2]

And­rey Yazev aus Mos­kau hat mit sei­nen verück­ten JavaScript-Projekten eine Spie­le­ent­wick­lung durch Hakim El Hattab inspi­riert. Das Spiel dürfte den meis­ten unter dem Namen Break­out bekannt sein. El Hattab aller­dings hat die Online-Variante Break­dom ent­wi­ckelt, die beson­ders für JavaScript-Entwickler von Bedeu­tung sein dürfte. Er benutzt zwar nur wenige Standard-HTML-Elemente wie Scroll­bal­ken oder Check­bo­xen, dafür aber ne ganz ordent­li­che Por­tion Java­Script und jQuery und neu­er­dings auch HTML5, CSS3 und SVG-Grafiken.
Aber auch seine ande­ren Arbei­ten hauen mich immer wie­der vom Hocker. Schaut euch auch die ande­ren Pro­jekte von Yazev an.

Mehr …

Moviebarcode

Wenn man einen Film mit all sei­nen Ein­zel­bil­dern auf eine Breite von 1280 Pixeln quetscht dann ent­ste­hen dar­aus genau diese Movie-Barcodes.

Matrix

Mehr …

Red Bull, Street Art View

Wenn man Streetart mit Google Maps/StreetView kreuzt, dann kommt da Street Art View raus. Ich frage mich nur, wann das Pro­jekt so aus­ge­reift ist, dass die Poli­zei es benutzt um die Tags der Sprayer aus­fin­dig zu machen. Alles hat Vor– und Nachteile…

Mehr …

Menerga — Energy Systems

Eine Reise in das Erd­in­nere…
Auch die Web­site des Künst­lers David Fuh­rer lohnt sich anzuschauen.

Mehr …

Robyn — Don’t fucking tell me what to do

Die schwe­di­sche Sän­ge­rin und Song­wri­ter Robin Miriam Carls­son aka Robyn über­zeugt in vie­len Berei­chen. Sie hat seit dem 28.6.2010 einen neuen Song namens Don’t fucking tell me what to do des­sen Musik­vi­deo diese mehr oder weni­ger inter­ak­tive Flash-Animation auf ihrer sehr schi­cken Web­site ist, in die man mit­tels Twit­ter Nach­rich­ten rein­schrei­ben kann. Des Wei­te­ren hat der Song einen ganz wit­zi­gen Text und ihr “Video” stellt sich genia­ler­weise durch die Twitter-Nachrichten jedes­mal ein wenig anders dar als zuvor. Um selbst eine Twitter-Nachricht in dem Musik­vi­deo unter­zu­brin­gen bedarf es eines eige­nen Twitter-Accounts und in der Twitter-Nachricht muss der Hash­tag #kil­lingme ent­hal­ten sein. Da die ange­zeig­ten Twit­ter Nach­rich­ten per Zufall aus­ge­wählt wer­den, gibt es keine Garan­tie die Nach­richt auch beim ers­ten mal sofort zu entdecken.
Zur Web­site kann ich nur sagen, gran­diose und ver­mut­lich sehr zeit­auf­wen­dige Arbeit mit viel Flash, jQuery, AJAX und ande­ren Spie­le­reien. Alle Ele­mente auf der Web­site las­sen sich nach belie­ben bewe­gen, zu– und auf­klap­pen und auch ein Blog und ein Forum sind dort zu fin­den. Nicht zu ver­ges­sen der bis­her außer­ge­wöhn­lichste Twitter-Account, der mir je unter­ge­kom­men ist.
Den neuen Song könnt ihr hier sehen/hören, unten sind zwei Ihrer älte­ren Songs.

Nach oben